Belastungsinkontinenz – Harnverlust bei Sport und Bewegung

Viele Frauen haben es schon einmal erlebt. Unerwartet, mitten in einer Tätigkeit, beim Sport, beim Aufheben vom Wasserkasten oder beim Niesen passiert es: Ein Harnstrahl geht ab und durchfeuchtet nicht nur den Slip sondern auch die Hose. Typischer Fall einer Belastungsinkontinenz. Weiterlesen

Blasentraining – bei überaktiver und schwacher Blase und Inkontinenz

Blasentraining -auch als Selbsttherapie- hilft die Kontrolle über die Blase zurück zu gewinnen. Für viele Formen der Harninkontinenz ist es ein wichtiger Therapiebaustein. Besonders gut lässt sich die Reizblase, die überaktive Blase sowie Entleerungsstörungen des Mannes mit einem Blasentraining steuern. Vor dem Selbstversuch sollte immer der Arztbesuch stehen, damit andere organische Ursachen ausgeschlossen werden können und der Arzt Ihr Trainingskonzept unterstützt. Weiterlesen

Blasenschwäche und Inkontinenz – Eine hochpeinliche Situation

„Ich hatte mich einer neuen Walking-Gruppe angeschlossen, um endlich mal wieder körperlich fit zu werden.“

Frau Solinger war nur leicht gestolpert, weil sie, sehr angeregt im Gespräch, den Bordstein nicht richtig beachtet hatte.

Ich habe in die Hose gemacht”

erzählte sie, immer noch peinlich berührt.

Es ging eine größere Menge Urin ab und nässte meine Jogging-Hose durch. Es war mir so unendlich peinlich und auch der Rückweg zu Fuß war eine Tortur für mich.“ Weiterlesen

Dranginkontinenz – starker, kaum zu unterdrückender Harndrang

Von vielen Menschen wird ein plötzlich auftretender, starker Harndrang, der hin und wieder einmal auftritt, zunächst als nichts sonderlich Ungewöhnliches wahrgenommen.

Stellt sich dieser allerdings mit der Zeit häufiger ein und kommt es dabei zu unfreiwilligen Urinabgängen, beginnen viele damit sich mehr und mehr aus dem öffentlichen Leben zurück zu ziehen. Sie verzichten auf Kino- und Theaterbesuche, Urlaubsreisen und vernachlässigen aus Angst vor „unangenehmen Situationen“ sogar ihren Freundeskreis. Aus Scham erzählen diese Menschen häufig nicht einmal ihren Angehörigen von ihrem Problem, geschweige denn ihrem Hausarzt. Weiterlesen

Inkontinenz bei Frauen – Reizblase und Beckenbodenschwäche

Frauen sind die Hauptbetroffenen: Schon in jüngerem Alter ist das Risiko die Symptome einer Harninkontinenz zu entwickeln, bei Frauen wesentlich größer als bei Männern. So kommt Harninkontinenz bei der Frau meistens als Folge von Schwangerschaften und Entbindungen auch schon in einem Alter von unter 50 Jahren häufiger vor. Die Frau ist grundsätzlich aufgrund ihrer Gebärfähigkeit und ihrer hormonellen Situation eher anfällig für Harn- und auch für Stuhlinkontinenz als der Mann. Erst im höheren Alter ziehen Männer statistisch gleich. Weiterlesen

Die Zukunft der Beckenboden-Therapie

Kinder bekommen, ist anatomisch gesehen die Hauptaufgabe der Frau. Viele andere Strukturen des Körpers sind dieser Hauptaufgabe untergeordnet. So auch der weibliche Beckenboden. Der Beckenboden muss während einer Schwangerschaft und Geburt eine hohe Belastungsprobe bestehen. Gleichzeitig jedoch ist er aufgrund der weiblichen Anatomie labiler und verletzlicher als der männliche Beckenboden. Weiterlesen