Schüßler Salze und Homöopathie bei Blasenschwäche

Klassische Homöopathie und Schüßler Salze für die Blase

Eine weit verbreitete und auch in medizinischen Kreisen anerkannte Therapiemethode ist die Homöopathie. Für die Selbstbehandlung eignet sich die Homöopathie in der Regel erst, wenn sich der Anwender mit den Grundprinzipien der Homöopathie vertraut gemacht hat. Dafür sind zahlreiche Bücher auf dem Markt, die die Selbstanwendung anschaulich erklären.

Homöopathie, Schüßler-Salze und Inkontinenz

So gibt es für typische Erkrankungen, wie z.B. der Blasenentzündung, sehr typische Mittel, die in der Regel helfen können, dies ist jedoch abhänging von den spezifischen Symptomen. Eine tiefgreifende Wirkung erzielen Sie jedoch erst mit einer genauen Anamnese durch einen erfahrenen Homöopathen und der daraus abgeleiteten Auswahl des entsprechenden Mittels.

Beispiel: Wirkprinzip der Homöopathie am Beispiel Blasenentzündung

Ein häufig eingesetztes homöopathische Mittel bei Blasenentzündung ist das Mittel unter dem lateinischen Namen: Cantharis vesicatoria, die spanische Fliege. Bekannt ist der Käfer Cantharis vesicatoria vor allem durch das als Potenzmittel genutzte Pulver, welches aus den zermahlenen Käfern besteht und ebenfalls als Spanische Fliege bezeichnet wird. Das Pulver ist als Aphrodisiacum berüchtigt, weil es ein starkes Reizgift enthält und als krankmachende „Nebenwirkung“ genau die Symptome produziert, die eine schmerzhafte brennende Blasenentzündung mit sich bringt. Als homöopathisches Mittel ist Cantharis jedoch heilsam und tausendfach bewährt.- hier ist das Ähnlichkeitsprinzip wirksam. In der besonderen homöopathischen Zubereitung ist von dem Ausgangsstoff nichts mehr enthalten und ist daher unbedenklich in seiner Anwendung.

Cantharis – das Mittel bei Blasenentzündung

Cantharis wird gegen brennende Entzündungen verschiedenster Art eingesetzt. Das können Entzündungen der Haut, der Blase oder anderer Organe sein. Typisch für Cantharis ist immer, dass die Schmerzen brennend sind. Frauen sind anfälliger für Blasenentzündungen als Männer. Eine beginnende Blasenenzündung kann meist mit einem homöophatischen Mittel – und bei brennenden Schmerzen mit Cantharis – wirksam bekämpft werden. Die Potenz sollte mit einer D6 oder einer D12 Potenz gewählt werden. Andere Mittel können Apis (zusätzlich zum brennenden Schmerz eine Reizbarkeit) oder Pulsatilla (man will harnlassen, sobald sich nur wenig gesammelt hat) sein. Wenn sich die Beschwerden nach Einnahme des Mittels nicht unmittelbar innerhalb des gleichen Tages verbessern, sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden. Denn eine unbehandelte Blasenentzündung kann zu schwerwiegenden Komplikationen führen.

Was ist Homöopathie – Kurzbeschreibung

Homöopathie ist eine Therapieform, die mit speziell hergestellten Arzneimitteln, meist in Form von sogenannten „Globulie“ oder von flüssigen Gaben eine therapeutische Wirkung erzielen. Das grundlegende Prinzip der Homöopathie heißt „Ähnliches mit Ähnlichem“ heilen. Ein Prinzip, welches seinen Ursprung schon in früheren medizinischen Anschauungen hat. So wurde das Ähnlichkeitsprinzip von Hippokrates (um 460 v.Chr) folgendermaßen beschrieben:  „Die Krankheit entsteht durch Einflüsse, die den Heilmitteln ähnlich wirken, und der Krankheitszustand wird beseitigt durch Mittel, die ihm ähnliche Erscheinungen hervorrufen.“ . Die Auswahl des Heilmittels, die sogenannte „Mittelfindung“ in der Homöopathie basiert damit auf dem Vergleich von Symptombeschreibungen, welche in der Materia Medica oder einem homöopathischen Repertorium festgehalten sind, mit den Symptomen, die der Kranke beschreibt.

Die Homöopathie in der Praxis – Inkontinenz

Für die homöopathische Behandlung einer Inkontinenz, ob Stuhlinkontinenz oder Harninkontinenz, ist viel Fingerspitzengefühl des Homöopathen gefordert. Eine homöopathische Behandlung beinhaltet eine genaue Anamnese (Erfragen der Symptome und Beschwerden), die auch sehr persönliche Fragen nach besonderen Vorlieben, Ängsten oder besonderen Symptomen beinhaltet. Aufgrund dieser Fragen und der genauen Beschreibung der Symptome wählt der Homöopath das richtige Mittel für den Patienten aus. Diese Arbeit erfordert genaues und neutrales Zuhören, gutes Einfühlungsvermögen und psychologisches Geschick.

Die Selbstbehandlung – Schüßler Salze

Für die Selbstbehandlung eignet sich auch die Homöopathie des Dr. Schüßler, auch unter „Schüßler Salze“ bekannt. Die Heilerfolge sind nicht so tief greifend, wie bei der klassischen Homöopathie. Schüßler Salze eigenen sich daher eher bei vorübergehenden oder leichteren Symptomen und Beschwerden. Die Schüßler Salze umfassen eine feste Liste von 27 Mineralstoffen (12 sogenannte Funktionsmittel und 15 Ergänzungsmittel), die alle zu den grundlegenden Bestandteilen des menschlichen Körpers gehören. Ein Mangel an einem oder mehreren dieser grundlegenden Mineralstoffe führt zu Beschwerden und krankheitsartigen Symptomen.

Schüßler Salze bei Inkontinenz, Blasenschwäche, Reizblase oder Blasenentzündungen

Schüßler Salz Nr. 1 – Calcium fluoratum

Calcium fluoratum ist das Salz des Bindegewebes, der Gelenke und der Haut. Dieses Schüßler Salz ist wichtig für das Stütz- und das Bindegewebe. Dem Bindegewebe wird Festigkeit verliehen. Das Schüßler Salz Nr. 1 unterstützt einen elastischen und starken Beckenboden. Bei einem latenten Mangel kann durch eine längere Einnahme und begleitendem Training der Beckenboden wieder an Festigkeit, Kraft und Elastizität gewinnen.

Vorkommen im Körper:
Im Zahnschmelz, in den Knochen und in den Zellen der obersten Hautschicht. Außerdem im elastischen Gewebe, also zum Beispiel in den Sehnen und in den Bändern, z.B. in der Blase und im Beckenboden.

Schüßler Salz Nr. 2 – Calcium phosphoricum

Calcium phosphoricum ist das Schüßler Salz der Knochen und der Zähne. Man bezeichnet es auch als Knochensalz der Biochemie.

Vorkommen im Körper:
Calcium phosphoricum ist das Schlußler Salz, welches im menschlichen Körper in größter Menge vertreten ist. Es bildet die Knochenmasse. Zudem ist es in allen Zellen zu finden. Außerdem ist es wichtig für die Muskelfunktion, die auch für den Beckenboden und die Schließmuskel bedeutsam ist.

Schüßler Salz Nr. 5 – Kalium phosphoricum

Kalium phosphoricum ist das Schüßler Salz der Nerven und der Psyche. Es gilt als Nährstoff für die Nerven.

Vorkommen im Körper:
Es ist das wichtigste nicht organische Salz in den Zellen und vor allem für Blut, Gehirn, Nerven- und Muskelzellen wichtig. Es wirkt unterstützend, wenn Inkontinenz und Blasenschwäche mit Stress und hohen zusätzlichen Belastungen einhergehen.

Schüßler Salz Nr. 9 – Natrium phosphoricum

Natrium phosphoricum ist das Salz des Stoffwechsels. Es hält Säuren und Basen im Körper im Gleichgewicht und ist Stoffwechsel anregend.

Vorkommen im Körper:
Es kommt im Körper sehr oft vor, zum Beispiel im Gehirn, in Muskeln und Nerven, roten Blutkörperchen oder auch im Bindegewebe. Es fördert die ausgeglichene Funktion der Blase und macht sie weniger anfällig für Entzündungen.

Schüßler Salz Nr. 10 – Natrium sulfuricum

Natrium sulfuricum ist das Salz der Ausscheidung. Man bezeichnet es auch als das biochemische Ausleitungsmittel. Die Wirkung betrifft alle Ausscheidungsorgane. Zudem wird dem Körper geholfen, überschüssiges Wasser auszuscheiden.

Vorkommen im Körper:
Das Natrium sulfuricum kommt überwiegend in der Gewebeflüssigkeit vor. Unterstützt die Blase bei ihrer Funktion und hilft bei Dranginkontinenz die Kapazität der Blase wieder zu erhöhen.

Schüßler Salz Nr. 11 – Silicea

Silicea ist das Salz der Haare, der Haut und des Bindegewebes. Es ist das Schüßler Salz, das besondere kosmetische Effekte bringt: Das Bindegewebe wird gefestigt, Haut und Haare, Fuß- und Fingernägel werden wieder schön.

Vorkommen im Körper:
Es ist im Bindegewebe enthalten. Beckenboden, Blase und Blasenmuskulatur werden gekräftigt und in ihrer Funktion unterstützt.

IncoSan Gesundheitsprodukte - Zum Shop - Mehr Sicherheit bei Blasenschwäche und Inkontinenz
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar